Tatort.jpg

DER TATORT - AUSGEZÄHLT

 

Eine Boxerin stirbt im Ring an einem Herzinfarkt. Ihre Gegnerin Martina Oberholzer beschließt daraufhin, sofort mit dem Dopen aufzuhören. Als eine Art „Lebensversicherung“ sammelt sie in einem Heft Informationen, u. a. die Adressen der Beteiligten. Um sie aus finanziellen Gründen zum Weitermachen mit dem Boxen und dem Doping zu zwingen, schließt ihr Manager, Sven Brügger, sie in einen Keller ein. Kurz darauf wird jedoch ausgerechnet Brügger erschossen, allem Anschein nach durch den Kripobeamten Heinz Oberholzer, den Patenonkel der entführten Boxerin.

Am Tatort finden die Ermittler Flückiger und Ritschard einen Laptop, der eine Videoverbindung zur gefangenen Boxerin hält. Sie könnte in ihrem Verlies verdursten, der Aufenthaltsort ist unbekannt und so beginnt ein Wettrennen der Ermittler gegen die Zeit.

Heinz Oberholzer lässt sich in die JVA verlegen, in der Pius Küng, der vermutete Drahtzieher der Entführung, einsitzt.

Bereits bewusstlos, wird Martina Oberholzer am Ende gefunden und gerettet. Ferdi Oberholzer, ihr Vater, gesteht, dass er Brügger erschossen hat. Sein Bruder habe die Tat auf sich genommen, um im Gefängnis Küng den Aufenthaltsort der Boxerin zu entlocken.

Regie: Katalin Gödrös / Produktion: Zodiac Pictures

<< ÜBERSICHT PROJEKTE